Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Glossen & Jazz im Chambinzky

Bevor im Fernsehen „Das Wort zum Sonntag“ gesendet wird, erscheint allwöchentlich „Scheurings Wort zum Samstag“ auf der Titelseite der Main-Post. 

Herbert Scheuring gibt in seinen komischen Kurztexten satirische Lebenshilfe und klärt wichtige Fragen des Lebens wie: Wann wird das analoge Schwein durch die digitale Sau ersetzt? Wodurch unterscheiden sich Salatköpfe und Online-Kommentatoren? Und können intelligente Kühlschränke dazu beitragen, dass Bildungsniveau in Deutschland zu heben? „Titanic“-Mitbegründer Eckhard Henscheid charakterisierte Scheuring als einen „Sprachkomiker der durchaus wilderen Art“, und die „Neue Osnabrücker Zeitung“ schrieb: „Ein furchtloser Humor und eine unbändige Lust am intelligenten Spiel und Albern mit der Sprache kennzeichnen Scheurings Glossen.“

Joe Krieg spinnt mit seinen Kompositionen und Improvisationen das Wortspiel weiter und setzt eigene musikalische Akzente. Der virtuose Jazzgitarrist spielt nach musikalischen Stationen in New York und Wien heute in vielen unterschiedlichen Formationen wie dem Joe Krieg Quartett, der Big Band Würzburg oder Joe & the Crazy Pandemics. „Straight-ahead-Jazz, swingend, dynamisch, virtuos und gitarristisch absolut auf den Punkt“, schrieb das Fachblatt „Gitarre und Bass“, und: „Joe Krieg startet seine Soli von sicherem Boden – und hebt ab.“ 

Datum: Dienstag 17.Mai
Einlass: 19:45 Uhr
Beginn: 20 Uhr
Eintritt: 12 Euro / 10 Euro ermäßigt
KuZu-Kellertheater im Chambinzky
Karten und weitere Infos gibt es hier